Beats Breaks BOOM – 3 Jahre IzAseJu, die Party

Vor mittlerweile ziemlich genau 3 Jahren haben wir uns nun schon gegründet….Zwar haben wir in der Zeit sicher nicht alles erreicht, wovon wir geträumt haben – ein wirklich diverses freizeitangebot gibt es in waldkraiburg immer noch nicht, ganz zu schweigen von einem selbstverwalteten Jugendzentrum – aber wir hatten die meiste Zeit eine Menge Spaß. Und das ist doch worauf es bei unseren Träumen immer ankam – eine gute Zeit nach den eigenen Vorstellungen zu haben.
Wir wollen uns bei allen herzlich bedanken, die uns in den letzten Jahren unterstützt haben! …und um niemand zu vergessen zähle ich niemanden auf! ;)

Am 27.3. geben wir uns selbst eine Geburtstagsparty und hoffen dass möglichst viele Leute kommen!
Dafür haben wir uns ein durch und durch Partytaugliches Line Up ausgesucht und versprechen Euch jetzt einfach mal, dass es fett wird!
Mit dabei sind ausschließlich großartige und einzigartige Acts:

  • Candelilla Progressiver Rock von Indie über Garage Punk bis Postrock und von verkopft bis gefühlvoll.
  • High Voltage Humans Electro für den Dancefloor…mit Trash-Note aber auf keinen Fall billig!
  • Cutz & Mouse Innovativer Breakbreat-Electro mit großartigen live Drums und Vocals
  • Special Guest Eine Geburtstagsüberraschung, die wir direkt aus Berlin importieren!
  • Einlass ist ab 20:00 Beginn voraussichtlich um 21:00

    Diesmal wird die Veranstaltung wohl deutlich länger als bis Mitternacht dauern. Wir bitten daher alle minderjährigen Besucher, die die Veranstaltung nicht vorzeigt verlassen wollen, sich die Übertragung der Erziehungsermächtigung (rechts in der Sidebar zum Download!) auszudrucken und von den Erziehungsberechtigten ausfüllen zu lassen. Das ausgefüllte Formular zusammen mit den Ausweisen von Minderjährigem Besucher und Begleitperson bitte am Einlass vorzeigen!

    IzAseJu goes Indie

    Wie bereits verprochen gibts jetz mal dicke was Neues auf die Ohren und zwar mit „IzAseJu goes Indie“

    Am 27.02.2010 erwarten euch

    Delirium
    Dandys In Denmark
    …we fade to grey
    The Putrefied Oranges

    Einlass ist ab 20:00 Uhr
    Beginn ab ca. 21:00 Uhr
    Und der Eintirittspreis beträgt 5€

    Für alle Minderjährigen unter euch gibts hier das Formular zur Übertragung der Erziehungsberechtigung, damit ihr das Konzert auch nach 00:00 Uhr noch genießen könnt.

    Wake Up Screaming – 23.01.10

    Wie ja bereits angekündigt, gibts am 23.01. wieder mal ne fette Hardcore/Metalcore/Deathmetal Show in der Schenkerhalle.

    Für massive Beschallung sorgen:

    Above Our Distance aus landshut überzeugen mit progressivem metalcore, der den ganz großen des genres wirklich konkurrenz macht.
    End Of My Days aus Sulzbach-Rosenberg beehren uns mit einer explosiven Mischung aus Metalcore, Death Metal und Hardcore.
    Fiasco Befalls aus München haben dieses Jahr den RAGE! bandcontest gewonnen. und das zu recht! auch hier gibts gekonnten metalcore für tanzwütige
    Apathy In Elegance aus moosburg sind die newcomer des abends und werden sich wie es aussieht bei uns ihre erste show liefern….also lasst euch überraschen!

    Flyer 23.1.

    Eintrittspreis ist 5 Euro
    Einlass ist ab ca 19:00
    Los gehts gegen 20:00 damit wir im Interesse der minderjährigen Gäste möglichst bis Mitternacht fertig sind und niemand eine Band verpassen muss. Sicherheitshalber könnt ihr euch natürlich trotzdem ein Formular zu Übertragung der Erzeihungsberechtigung von euren Eltern ausfüllen lassen. Den Link zum Vordruck findet ihr rechts in der Sidebar.

    …und gleich nochmal: hart und heftig ins neue jahr

    Nachdem ihr hoffentlich alle den jahreswechsel gut überstanden haben werdet, dürft ihr das noch ganz unverbrauchte jahr 2010 gleichmal kaputtmoshen….
    Wir haben relativ kurzfristig einen termin für die schenkerhalle gekriegt und ihn gleich wieder in eine hardcore/metalcore/deathcore show verwandelt… die nächsten konzerte werden dafür sich dann etwas mehr in andere musikalische gefilde vorwagen.

    Am 23.01.2010 gibts aber nochmal richtig auf die ohren! bis jetzt stehen folgende acts fest: (es dürfte noch der eine oder andere dazu kommen, flyer und genauere nfos folgen ebenfalls!)

    Above Our Distance aus landshut überzeugen mit progressivem metalcore, der den ganz großen des genres wirklich konkurrenz macht.
    End Of My Days aus Sulzbach-Rosenberg beehren uns mit einer explosiven Mischung aus Metalcore, Death Metal und Hardcore.
    Fiasco Befalls aus München haben dieses Jahr den RAGE! bandcontest gewonnen. und das zu recht! auch hier gibts gekonnten metalcore für tanzwütige
    Apathy In Elegance aus moosburg sind die newcomer des abends und werden sich wies aussieht bei uns ihre erste show liefern….also lasst euch überraschen!

    Stattfinden wird das ganze am 23.01.2010, wie gewohnt in der Schenkerhalle (Braunauer Str. 4a, Waldkraiburg)
    Infos zu Einlass, Beginn, Eintrittspreis und natürlich weiteren Band kommt die tage. versprochen! ;)

    HSD haben abgesagt – nach Ersatz wird gesucht!!!

    HSD mussten aus gesundheitlichen Gründen (nein, nicht schweinegrippe!) kurzfristig den Auftritt diesen Samstag in der Schenkerhalle absagen.
    Das Konzert findet trotzdem wie angekündigt statt!
    Ich suche für euch fieberhaft nach einem koolen Ersatz-Act…also lasst euch überraschen!

    cheerio, see you in da pit!

    12.12.: Hardcore Show …again!

    Und wieder mal haben wir eine super Hardcore Show für euch organisiert. Am 12.12.09 um 20.00 Uhr öffnen wir die Türen und freuen uns wenn ihr scharenweise durchströmt. Mal wieder in der Schenkerhalle und mit folgenden Acts:

    Milgräm (ex HSD) Melodischer Hardcore mit Saxophon und punkig-experimenteller und Posthardcore Note aus Innsbruck
    Adamsapple Die Hardcore Punk-Lokalmatadoren aus Waldkraiburg sollten wohl hinreichend bekannt sein…
    KuDos Melodic Hardcore mit hörbaren Metalcore-Einflüssen aus Munich City
    Per Capita Ebenfalls aus München, kommen aber mit straightem Crust im Gepäck

    Disclaimer-Section
    Wie die meisten von euch wahrscheinlich wissen, stehen die Schenkerhalle und die dort gebotenen Verantsaltungsformate und Musikrichtungen inklusive Publikum zur Zeit von Seiten der Stadt heftig in der Kritik. Anlass waren angeblich auf Konzerte in der Schenkerhalle zurückzuführende Straftaten im Stadtgebiet. Natürlich wollen wir keinen Zweifel daran lassen, dass wir da keine glaubhafte Verbindung sehen wollen und können.
    Allerdings bitten wir euch – in unsrem wie in eurem eigenen Interesse – das Fortbestehen der Schenkerhalle als Konzertlocation nicht zu gefährden. Bitte liefert den Sicherheitsorganen keine nachträgliche Bestätigung für ihre Beschuldigungen.
    Feiert, habt Spaß, genießt die Show – aber baut keinen Scheisz…

    Für die Minderjährigen unter euch haben wir sicherheitshalber ein Formular für die Übertragung der Erziehungsberechtigung online zum Ausdrucken. Damit ihr auch wenn das Konzert etwas länger dauert, bis zum Ende bleiben könnt.
    Formular zur Übertragung der Erziehungsberechtigung

    Wird das Klima jetzt auch noch gerettet?

    Anlässlich des bald statt findenden UN-Klimagipfels in Kopenhagen, wollen wir die Thematik etwas näher – und vor allem kritisch – betrachten.
    Dazu veranstalten wir am Mittwoch dem 2.12.2009 um 19:00 Uhr im Rahmen des Kafe KRÄHnzchen in der Schenkerhalle eine hoffentlich kontroverse Diskussion mit Einstiegsreferat.

    Wird das Klima jetzt auch noch gerettet?

    Referat und Diskussion dazu,
    wie der Klimawandel als Thema in der Staatenwelt angekommen ist,
    und warum ausgerechnet „der Mensch“ und „die Konsumgesellschaft“ daran schuld sein sollen, dass „die Natur“ kaputtgeht.

    Mittwoch, 2.12., 19 Uhr

    - Wie ist der Klimawandel überhaupt zu einem Thema erster Ordnung für die Staatenwelt geworden, nachdem Wissenschaftler zuvor bereits 30 Jahre lang vor ihm gewarnt hatten?
    - Erklärungen zum Sachverhalt und zu einigen gängigen falschen Ansichten dazu
    - Nach welchen Kritierien gehen die Staaten mit dem Thema um? Welche aktuellen Zuspitzungen gibt es vor dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen?
    - Wie beziehen sich Umweltschützer (Greenpeace, WWF usw.) auf die Interessen der kapitalistischen Staaten, finden Letztere auch noch gut und richten ihre eigenen Anträge an die Mächtigen daran aus?
    - Was haben Finanzkrise und Klimawandel in Entstehung und politischer Bewältigung für Gemeinsamkeiten?

    Der Eintritt ist wie immer frei. Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion!

    Jugendkulturdebatte aka. Punk-bashing

    Die aktuelle öffentliche Debatte zum Thema Jugendkultur in Waldkraiburg, die sich momentan auf die Schenkerhalle und eine teils befremdliche Diskussion um die regionale Punkerszene bzw. Punkkonzerte konzentriert, möchten wir hier natürlich nicht unerwähnt lassen.
    Unsere Position dazu sollte wohl niemanden überraschen. Für uns ist eine Veranstaltungszensur oder gar ein Veranstaltungsverbot keine Option. Unser Ziel ist und bleibt die Förderung bzw. Schaffung einer vielfältigen, kreativen und kritischen Jugendkultur in Waldkraiburg. Dazu gehören Musikveranstaltungen ebenso wie die gerade durchgeführte Veranstaltungsreihe zum Thema Rechtsradikalismus.
    Wir werden sehen, wie sich die Thematik weiterentwickelt und was dabei herauskommt. Die nächsten Konzerte sind jedenfalls schon in Planung, das nächste soll am 12.12. stattfinden. (Genauere Infos kommen bald!)

    Das soll es soweit mit der Stellungnahme gewesen sein, ich möchte aber auf unseren Selbstdarstellungsflyer aus dem Frühsommer diesen Jahres verweisen. Hier gehts zum pdf:
    Selbstdarstellung 09

    Außerdem sollen die relevanten Artikel in den Waldkraiburger Nachrichten nicht unerwähnt bleiben, hier die Links zu ovb-online:
    Rote Karte für Punkrock?
    „Schonfrist“ für Jugendszene
    Jugendkultur existiert praktisch nicht
    Grenzen setzen – Räume schaffen
    Was treibt die Jugend?
    „Nicht auf die Punks schieben“
    Mehr geboten als man denkt
    So schlecht ist das Angebot nicht
    Endlich wieder ’ne engagierte Gruppe

    Deutsche Zustände – eine Vortragsreihe

    Vom 8.10.2009 bis zum 21.10.2009 organisiert der KJR Mühldorf in der Schenkerhalle in Waldkraiburg eine Ausstellung der Friedrich Ebert Stiftung unter dem Motto „Rechtsradikalismus in Bayern – Rechtsradikalismus bekämpfen, Demokratie stärken“. Die Ausstellung zeigt aktuelle Entwicklungen in der bayerischen Rechten auf: Codes, Auftreten, Aktivitäten, Strukturen, Netzwerke und Vorfälle. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Jugend-Szene, ihrem Auftreten in den Stilen anderer Jugendkulturen und ihren Aktivitäten (Musik, Lifestyle, Agitation und Propaganda). Zudem werden verschiedene Aktionsformen und Initiativen gegen das Erstarken der extremen Rechten vorgestellt. Die Ausstellung wird am 08.10. um 9:00 Uhr mit einer Vortragsveranstaltung zum Thema eröffnet.
    Wir von IzAseJu beteiligen uns in Form eines Rahmenprogramms. Dabei bieten wir 4 Abende mit Vorträgen zu verschiedenen aktuellen und relevanten Themen. Bei allen unseren Veranstaltungen gilt, dass Personen, die aus der rechten Szene bekannt sind, oder ihr zugeordnet werden können keinen Zutritt haben (nach § 6 VersG/§ 10BayVersG). Für alle anderen besteht freier Eintritt, wir bitten allerdings um Spenden.

    Zum Programm:

  • „Der Antisemitismus ist auch nicht mehr das, was er mal war…“ 09.10. | 19:00

  • Das „Erfolgsrezept“ des Antisemitismus ist bekanntlich seine Fähigkeit, als Verwandlungskünstler in immer neue Kleider zu schlüpfen. Diese Flexibilität des Ressentiments erschwert seine erfolgreiche Bekämpfung, denn nur wer Antisemitismus erkennt, kann auch erfolgreich gegen ihn vorgehen.

    Beginnend mit mittelalterlichen Formen des Antisemitismus werden wir uns im Workshop gemeinsam zu seinen zeitgenössischen Erscheinungsformen in Deutschland vorarbeiten und mögliche Handlungsstrategien diskutieren. Dabei wird ein besonderer Schwerpunkt auf die Frage gelegt werden, über welche Formen der Umwegskommunikation das Ressentiment im postnazistischen Deutschland weiterexistiert.

    Mit Florian Eisheuer, Doktorand am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin

  • Zeitzeugengespräch mit Ernst Grube 14.10. | 19:00

  • Ernst Grube wurde 1932 in München als Kind einer Jüdin und eines evangelischen Sozialisten geboren. Die „Arisierung“ des Wohnhauses zwingt die Eltern dazu ihre Kinder in ein jüdisches Kinderheim zu geben. Es folgen weiter Maßnahmen der Ausgrenzung. Ein Schulbesuch ist unmöglich, Beschimpfungen sind an der Tagesordnung. 1942 wird das Kinderheim schließlich aufgelöst.
    Über Lager in Milbertshofen und Berg am Laim wird die Mutter mit ihren Kindern ins Konzentrationslager im tschechischen Theresienstadt deportiert. Das Lager wird am 8. Mai 1945 von der Roten Armee befreit.
    Neben den Erfahrungen seiner Kinderheit im Nationalsozialismus berichtet Ernst Grube von seinen Erfahrungen in Deutschland nach 1945 und thematisiert die heutige extreme Rechte.

  • Rechtsextreme Einstellungen in der Mitte der Gesellschaft 16.10. | 19:00

  • Rechtsextremismus ist ein Phänomen, das sich nicht allein auf Wahlerfolge rechter Parteien oder gewalttätige Übergriffe eingrenzen lässt, die immer wieder Schlagzeilen in den Medien machen. Auf dem weniger öffentlich präsenten Niveau der politischen Einstellungen konnte die repräsentative Studie „Vom Rand zur Mitte“ von 2006 zeigen, dass rechtsextreme Einstellungen in der deutschen Bevölkerung weit verbreitet sind und damit kein Problem der sog. gesellschaftlichen Ränder darstellt.

    In der Nachfolgestudie „Ein Blick in die Mitte“ von 2008 wird den Entstehungsbedingungen von demokratischen und rechtsextremen Einstellungen nachgegangen. Dabei geht es auch darum, wie sich rechtsextreme Einstellungen manifestieren, wie diese intergenerationell weitergegeben werden und welche Möglichkeiten der Prävention bzw. Bekämpfung bestehen. Diese Fragen sollen im Mittelpunkt des Vortrages stehen.

    Kathleen Pöge, Universität Leipzig, ist Mitarbeiterin an der o.g. Studie von 2008 und beschäftigt sich darüber hinaus mit Feminismus in der muslimischen und arabischen Welt

  • Rechte Strukturen in Bayern 20.10. | 19:00

  • Robert Andreasch berichtet an diesem Abend aus seiner Arbeit und gibt weiter, was er bei Veranstaltungen und Aufmärschen der rechten Szene erfährt: Mit welchen „Inhalten“ versucht wird, noch mehr Sympathisantinnen und Sympathisanten in der Bevölkerung zu gewinnen, welche Themen NPD, Kameradschaften aufgreifen und zu besetzen versuchen,wie sich NPD und und andere extreme Rechte zu organisieren versuchen.
    Robert Andreasch zeigt rechte Rekrutierungsstrategien für Jugendliche auf und beleuchtet die Infrastruktur der extremen Rechten in Bayern. Er zeigt ein Bild der neonazistischen Szene jenseits der bekannten Klischees von dumpfen Skinheads, er erklärt vielmehr die multiplen Stile und Erscheinungsformen, in denen die süddeutsche extreme Rechte mittlerweile auftritt. Rassismus, antisemitische Hetze, Homophobie und andere Ressentiments der Neonazis enden dabei letztendlich immer in Gewalt.
    Wie sozialwissenschaftliche Studien zeigen, sind diese Ideologien jedoch zunehmend auch in größeren Teilen der bayerischen Bevölkerung vorhanden. Ursachen dieser Entwicklung und notwendige Gegenmaßnahmen können an diesem Abend mit dem Referenten diskutiert werden.

    Robert Andreasch ist Buchautor und TV-Journalist. Sein Arbeitsgebiet ist die Neonaziszene Süddeutschlands. Zahlreiche Medien im In- und Ausland veröffentlichen seine Recherchen und Beiträge, auch die Bundeszentrale für politische Bildung, der baden-württembergische Landtag und das bayerische „Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus“ greifen seine Arbeitsergebnisse auf. Aktuelle Veröffentlichung: „Traditionsbewußtsein und Heimatverbundenheit. Notizen aus Ostbayern“. In: Burschel, F. (Hg):
    Stadt-Land-Rechts. Der braune Alltag in der deutschen Provinz.
    Dietz-Verlag Berlin (erscheint 4.10.2009)

    Außerhalb der Veranstaltungen hat die Ausstellung folgende Öffnungszeiten:
    Mo-Do: 14:00 bis 16:00 Uhr
    am Samstag, 10.10.: 13:00 bis 15:00 Uhr und
    am Samstag, 17.10.: 10:00 bis 15:00 Uhr

    Der spanische Bürgerkrieg

    Am Mittwoch dem 23.9. findet um 19:00 im Dachgeschoss des Haus der Jugend (Kopernikusstr. 5, Waldkraiburg) ein Vortrag mit Film und Diskussion statt, der die Geschehnisse im spanischen Bürgerkrieg von 1936 bis 1939 thematisiert, in dem sich Republikanische Milizen und die Kampfverbände des faschistischen General Francos und seiner Verbündeten gegenüberstanden.
    Nach einem halbstündigen Einstiegsreferat wird ein Film von ca, 90 Minuten Laufzeit gezeigt. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion.